Cybersicherheit im Urlaub: Weil Kriminelle keine Sommerferien machen

8. Juli 2024

Cybersicherheit im Urlaub

Sommerferien! Für viele Deutsche steht damit der langersehnte Urlaub kurz vor der Tür. Bei all der Vorfreude auf die wohlverdiente Auszeit, sollten Sie dabei das Thema Cybersicherheit nicht außer Acht lassen. Denn Kriminelle machen sich für ihre Angriffe besonders gerne die Ferienzeit zunutze. In unserem neuen Blockbeitrag verraten wir Ihnen unsere wichtigsten Tipps, mit denen Sie sich auch während der Urlaubssaison optimal schützen. 

In den ersten Bundesländern haben die Ferien offiziell begonnen. Zeit, den Alltagsstress der letzten Wochen hinter sich zu lassen. Doch während sich die einen auf einen erholsamen Urlaub freuen, schmieden die anderen bereits Pläne, wie sie die anstehenden Reisen bestmöglich für ihre Angriffe nutzen können. Für Cyberkriminelle bedeutet die Sommerzeit nämlich Hochsaison. Um so wichtiger, dass Sie auch im Urlaub Ihre persönlichen Geräte und Daten bestmöglich schützen. Deshalb haben wir Ihnen im Folgenden sieben einfache Maßnahmen zusammengestellt, mit denen Sie auch in der Ferienzeit sicher unterwegs sind. 

1. Halten Sie Ihre Software aktuell:

Bevor Sie sich auf den Weg in den Urlaub machen, stellen Sie sicher, dass die Betriebssysteme, Browser und Apps Ihrer Geräte auf dem neuesten Stand sind. Updates enthalten oft wichtige Sicherheitsverbesserungen, mit denen Hersteller bekannte Schwachstellen beheben und vor Angriffen schützen. Deshalb sollten Sie diese Aktualisierungen immer so schnell wie möglich auf ihren Geräten installieren – auch wenn das im Zweifelsfall bedeutet, dass Sie die Updates noch während Ihrer Reise anstoßen müssen.  

Ob das Betriebssystem Ihres Laptops oder Smartphones auf dem neuesten Stand ist, können Sie in den Geräteeinstellungen überprüfen: Bei einem Apple-Gerät gehen Sie hier über die Menüpunkte Allgemein > Softwareupdate, unter Windows über “Start > Einstellungen > Windows Update”. Die Einstellungen eines Android-Geräts können je nach Hersteller variieren – suchen Sie hier nach einem Menüpunkt, der “System”, “Sicherheit” oder “Update” heißt. Updates für einzelne Anwendungen installieren Sie über die Einstellungen des App- bzw. Play Store. 

2. Schützen Sie Ihre Geräte: 

Gerade im Urlaub gilt: Gegenstände wie Handys, Laptops oder Tablets können jederzeit verloren gehen oder gestohlen werden. Mit einem starken, einzigartigen Passwort verhindern Sie, dass persönliche Daten von Cyberkriminellen missbraucht werden können. Zusätzlichen Schutz erhalten Sie mit der Zwei-Faktor-Authentisierung, die Sie überall wo möglich aktivieren sollten. Führen Sie auf keinen Fall Passwörter – wie etwa auf Notizzetteln oder ähnlichemmit sich. Investieren Sie lieber wenige Minuten in die Einrichtung einesPasswortmanagers, der Ihre Zugangsdaten auch im Fall eines Diebstahls oder Verlusts sicher verwaltet. Wie Sie sich ein solches Programm schnell und einfach einrichten, erfahren Sie in diesem Video. 

3. Legen Sie Sicherheitskopien an:

Ob durch einen Wasserschaden, Überhitzung in der Sonne oder Diebstahl: Es gibt unzählige Möglichkeiten, durch die Sie den Zugriff auf wichtige Daten verlieren können. Legen Sie deshalb bestenfalls schon vor dem Urlaub Sicherheitskopien von Ihren Daten an, mit denen Sie für den Ernstfall abgesichert sind. Aber auch während Ihres Urlaubs oder spätestens nach Ihrer Rückkehr kann es sinnvoll sein, neue Backups anzulegen. So sorgen Sie dafür, dass wichtige Reisedokumente oder Urlaubsfotos auch im Fall der Fälle weiterhin verfügbar sind.  

4. Meiden Sie ungesicherte Netzwerke:

Wenn wir unterwegs sind, greifen wir gerne mal auf öffentliche WLAN-Netzwerke zurück, wie sie beispielsweise in Cafés, Flughäfen oder Hotels angeboten werden. Diese Netzwerke sind allerdings nicht sicher, da Kriminelle darüber leicht Daten abgreifen können. Führen Sie deshalb auf keinen Fall sensible Transaktionen wie Online-Banking oder Einkäufe darüber durch. Falls Sie im Urlaub über ein fremdes Netzwerk auf vertrauliche Daten zugreifen müssen, dann nutzen Sie dafür unbedingt ein virtuelles privates Netzwerk (VPN). Damit verschlüsseln Sie die Verbindung zwischen Gerät und Netzwerk und schirmen sich vor einem fremden Zugriff ab. Eine Anleitung zur Einrichtung eines VPN finden sie hier. 

5. Umgehen Sie öffentliche Ladestationen:

Vor dem Flug an einer öffentlichen Ladestation noch kurz das Smartphone laden? Das kann für Ihr Gerät schnell zum Sicherheitsrisiko werden. Über solche Verbindungen können nämlich nicht nur Strom, sondern auch Schadsoftware auf Ihr Gerät gelangen. Diese Angriffsmethode nennt sich „Juice Jacking“ und wird von Kriminellen besonders gerne an Orten wie Flughäfen, Hotels oder Einkaufszentren für Angriffe genutzt. Deshalb sollten Sie öffentliche Ladestationen lieber meiden oder stattdessen auf eine eigene Powerbank oder einen sogenanntenUSB-Datenblocker setzen. Der sorgt dafür, dass nur der Ladestrom passieren darf und keine Daten ausgetauscht werden. Mehr dazu lesen Sie hier. 

6. Aktivieren Sie Bluetooth und W-LAN nur bei Bedarf: 

Schalten Sie die Bluetooth und WLAN auf Ihren Geräten ab, wenn Sie sie nicht benötigen. Denn auch solche Funknetzverbindungen machen Ihr Gerät angreifbar. Ähnliches gilt übrigens auch für Ihr Heimnetzwerk: Stellen Sie die WLAN-Funktion während Ihrer Abwesenheit aus oder schalten Sie den Router alternativ vollständig ab. Damit reduzieren Sie potenzielle Angriffsflächen für Cyberkriminelle. 

7. Gehen Sie achtsam mit persönlichen Informationen um: 

So gerne Sie den Schnappschuss aus dem Urlaub mit den Freunden zuhause teilen möchten: Warten Sie mit der Veröffentlichung in sozialen Netzwerken lieber, bis sie wieder zurück sind. Wer offenlegt, dass das eigene Haus oder die Wohnung aufgrund einer Reise verlassen ist, kann leicht Opfer eines Einbruchs werden. Sollten Sie mit der Veröffentlichung trotzdem nicht bis nach Ihrer Rückkehr warten wollen, stellen Sie Ihre Profile zumindest während des Urlaubs auf privat. Schalten Sie außerdem die Ortungsdienste aus, wenn Sie diese nicht benötigen. 

8. Bleiben Sie wachsam bei E-Mails: 

Sowohl vor, während und nach dem Urlaub gilt: Gefälschte E-Mails und Nachrichten sind eine gängige Taktik von Cyberkriminellen, um Reisende dazu zu verleiten, vertrauliche Daten preiszugeben oderSchadsoftware auf Ihre Geräte herunterzuladen. Seien Sie deshalb vorsichtig bei Mitteilungen, die vorgeben, von Fluggesellschaften, Hotels, Finanzinstituten oder Reiseveranstaltern zu stammenvor allem, wenn sie nach persönlichen Informationen fragen oder Sie auf verdächtige Links klicken sollen. 

Sorgen Sie dafür, dass die Urlaubsfreude ungetrübt bleibt! 

Mit diesen sieben Maßnahmen können Sie Ihre digitale Sicherheit während der Ferienzeit erheblich verbessern. Die richtige Vorbereitung und ein bewusster Umgang mit Ihren Geräten und Daten können dazu beitragen, unangenehme Überraschungen zu vermeiden und Ihnen einen sorgenfreien Urlaub zu ermöglichen. Bleiben Sie sicher und genießen Sie den Sommer! 

Ähnliche Beiträge

  • Cybersicherheit im Urlaub: Weil Kriminelle keine Sommerferien machen

    8. Juli 2024

    Sommerferien! Für viele Deutsche steht damit der langersehnte Urlaub kurz vor der Tür. Bei all der Vorfreude auf die wohlverdiente Auszeit, sollten Sie dabei das [...]

  • Karrieremöglichkeiten in der Cybersicherheit: 5 Tipps für den Einstieg

    27. Juni 2024

    Sie haben Interesse an einer Karriere in der Cybersicherheit, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? Keine Sorge, damit sind Sie nicht allein! In diesem [...]

  • Digitaltag 2024: Fünf einfache Tipps zum Schutz vor digitalen Angriffen

    7. Juni 2024

    Ob beruflich oder privat – digitale Anwendungen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Bei all den Vorteilen, die die Digitalisierung mit sich bringt, lauern [...]